Gläser


Unsere Hauptlieferanten sind der französische Brillenglashersteller EssilorGleitsichtgläser, Brillengläserund der deutsche Konkurrent Zeiss.

 

Im heutigen Zeitalter werden zu 99% nur noch Kunststoffgläser hergestellt.

 

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen Einstärken – und Mehrstärkengläser.

 

Unter Einstärkengläser verstehen wir Gläser für nur eine Fehlsichtigkeit (Ferne oder Nähe). Die 2 Qualitätskriterien liegen bei

  • Dem Brechungsindex (das Grundmaterial)

    ...ist für die Dicke und die Bruchfestigkeit der Gläser verantwortlich. Standard ist ein Brechungsindex von 1,5. Bei uns werden Großteils Gläser mit dem Brechungsindex 1,6 angeboten.  Dadurch werden die Gläser stabiler und bruchfester. Auch aus kosmetischen Gründen empfiehlt sich das Material mit der Brechzahl 1,6. Bei höheren Stärken gibt es natürlich noch dünnere Alternativen.

  • der Oberfläche (die Veredelung des Grundmaterials)

    …ist für Kratzfestigkeit, Durchlässigkeit und Schmutzanfälligkeit der Gläser verantwortlich.

    Da Kunststoffgläser keine gute natürliche Kratzfestigkeit aufweisen, wird eine Harzschicht aufgedampft.

    Durch die Entspiegelung geht kaum Licht an der Vorder- und Rückseite des Brillenglases verloren, so werden diese bis zu 10% lichtdurchlässiger. Auch störende Abbildungen an der Rückfläche haben mit einer Mehrfachentspiegelung keine Chance.

    Um Ihnen das Reinigen der Gläser zu erleichtern gibt es spezielle Cleanschichten, diese glatte Schicht hält den Schmutz von Ihren Gläsern fern.

Mehrstärkengläser benötigen nur Menschen mit Alterssichtigkeit, da sie für Ferne und Nähe unterschiedliche Werte haben. Um mit nur einer Brille auszukommen benötigen sie Mehrstärkengläser.

  • Gleitsichtgläser

    … decken einen Bereich von Ferne (über 5m) bis Nähe ca. 40 cm ab. Im oberen 1/3 der Gläser ist der Fernbereich, im zweiten 1/3 befindet sich der Zwischenbereich ( Computer, Staubsaugen, etwa eine Handlänge weit weg) und im letzten 1/3 können auf 40 cm die kleine Texte gelesen werden. Seitlich kann es zu leichten Verzerrungen kommen. Die Industrie ist bemüht neue Fertigungsverfahren zu entwickeln um etwaige Unschärfen und Schwimmeffekte auszumerzen.  Altbewährte Gläser werden analog gefertigt. Die neueste Generation an Gleitsichtgläsern wird digital hergestellt.

  • Nahkomfortgläser

    … sind speziell für das Sehen im Nahbereich in verschiedenen Distanzen entwickelt worden. Sie decken einen Bereich von ca. 1,5 m  - 40 cm ab. Die Brille wird auf Ihren individuellen Arbeitsplatz angepasst. Im Vergleich zur Gleitsichtbrille sind die seitlichen Verzerrungen wesentlich geringer.

  • Eyezen

    …das Glas für den multimedialen Alltag. Durch das ständige Nutzen von Smartphone und Computer werden unsere Augen sehr beansprucht. Eyezen schafft Abhilfe.